Upstalsboom

Die erste Station der Rundtour: "Aurich - Ihlowerfehn" soll im Auricher Ortsteil "Rahe" gemacht werden, also offiziell noch im Stadtgebiet Aurichs, jedoch schon einige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt in einer sehr ländlichen Gegend.

Upstalsboom in Aurich-Rahe - Ostfriesische Geschichte pur

Wenn Sie in Aurich-Rahe an der Straße ein Hinweisschild zum: "Upstalsboom" entdecken, dann folgen Sie diesem Hinweis, um nach wenigen hundert Metern an den Ort zu gelangen, den Sie unten auf dem Bild sehen können.

Upstalsboom: Ostfriesische Geschichte spüren
Upstalsboom: Thingstätte, Grabhügel und Ort Ostfriesischer Geschichte

Die Pyramide, die Sie auf dem Foto (oben) sehen können ist nicht der eigentliche Upstalsboom, erinnert aber an diesen. Der Begriff: "Upstalsboom" stammt aus dem Mittelalter, da seiner Zeit ein Pfahl aus Holz (Boom) in einem eingefriedeten Landstück (Upstals) als Upstalsboom bezeichnet wurde. Das eingefriedete Stück Land diente hierbei als Versammlungsort (germanische Thingstätte) für Menschen.

An dieser Stelle versammelten sich, Überlieferungen nach, hochrangige Mitglieder des "Bundes der sieben Seelande", also Abgesandte des "freien Frieslands" aus dem Gebiet von der Unterweser bis hin zum niederländischen "Zuidersee". Diese Abgesandten trafen sich am "Upstalsboom" in der Zeit von der Mitte des 12. Jahrhunderts bis hin zum Jahre 1361, jährlich am Dienstag nach dem Pfingstfest; um über die Bewahrung der Freiheit in Friesland und der Sicherung des Friedens zu beraten. Jedoch auch nach dem Jahre 1361 galt der Upstalsboom stets als ein Symbol der friesischen Freiheit und Einheit.

Weiterhin wurden am Upstalsboom bei Ausgrabungen noch Hinweise auf Gräber gefunden, wobei zwei dieser Gräber auf das 8.Jahrhundert zurückzuführen sind und es Hinweise gibt, dass dort Personen mit einem sehr hohen Rang ihre letzte Ruhestätte fanden. Wer folglich einmal einen Ort sehen möchte, an dem Ostfriesische (bzw. Friesische) Geschichte geschrieben wurde, der sollte sich unbedingt einmal zum "Upstalsboom" begeben.

Im Auricher Ortsteil Rahe gibt es, neben dem Upstalsboom, jedoch noch eine weitere Station, die man ansteuern kann, sprich die charmante kleine Schleuse im Ems-Jade-Kanal (siehe Bild unten), die den Namen "Kukelorum" trägt.

Die Schleuse: Kukelorum
Kukelorum: Die kleine Schleuse in Aurich-Rahe

Diese Schleuse "Kukelorum" ist, genau wie der "Upstalsboom", von der Hauptstraße in Aurich-Rahe gut ausgeschildert und somit kaum zu verfehlen.

Da es direkt an der schönen kleinen Schleuse: "Kukelorum" auch einen netten gastronomischen Betrieb gibt, könnte sich dieser Ort auch für eine erste kleine Pause auf der Ausflugstour: "Aurich - Ihlowerfehn" anbieten.

Weitere Stationen der Ausflugstour: "Aurich - Ihlow":
Übersicht / Routenplanung - Aurich-Rahe / Upstalsboom - Ihlowerfehn - Der Ems-Jade-Kanal